Kraftomnibusse für sauberere Mobilität!
  Kraftomnibusse sind die sauberste und CO2-effizienteste Art zu reisen.

Rekordhalter in Umweltfreundlichkeit

Unsere negativen Auswirkungen auf die Umwelt können durch Anregung der Menschen, kollektiv mit dem Kraftomnibus zu reisen, beträchtlich reduziert werden. Der “Amerikanischen Union besorgter Wissenschaftler” zufolge, ist Ihr CO2-Fußabdruck für alle Verkehrsmittel am kleinsten, wenn Sie mit dem Kraftomnibus reisen. Daten aus dem Vereinigten Königreich zeigen, dass Reisebusse 0,03 kg CO2 pro Personenkilometer ausstoßen. Dies entspricht der Hälfte der Emissionen von Zügen und drastisch weniger als der von Pkws (0,11) und Flugzeugen (0,18). Auf einer Fahrgastreise von London nach Blackpool (385 km) im Vereinigten Königreich stößt der Reisebus 11 kg CO2 aus, der Zug 23-25 kg, der Pkw 44 kg und das Flugzeug 68kg. Wenn jeder Bus im Vereinigten Königreich nur einen Pkw-Fahrer mehr mitnehmen würde, könnten so bis zu 1,2 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr gespart werden. Ausgestoßenes CO2 pro Fahrgast nach Verkehrsmittel von London nach Blackpool (385 km); Quelle: Großbritanniens Reisebusse: Partnerschaft und Fahrgäste, CPT, 2009

Geringste externe Kosten

Die externen Kosten (bezogen auf Lärm, Unfälle, Verkehrsüberlastung und Verschmutzung) von Kraftomnibussen liegen 26% niedriger als die von Zügen. Dies beinhaltet die externen Effekte von Bau, Instandhaltung und Bodenumfang der notwendigen Infrastruktur sowie Partikelemissionen durch Rollwiderstand und Bremsen. Von 2000 bis 2005 erreichten Kraftomnibusse dank Innovationen und enormer Investitionen der Industrie in neue Technologien in Europa eine beispiellose 60%-ige Senkung der externen Kosten, wobei Reisebusse am wenigsten Kohlendioxid pro Fahrgastmeile, verglichen mit anderen Transportmitteln in den USA, ausstießen. 25 Kraftomnibusse rufen nicht mehr Lärm hervor als ein einziges Fahrzeug, das vor 1980 gebaut wurde.

Alles geben, um an der Spitze zu bleiben

Hersteller und Unternehmer arbeiten zusammen, um die Umweltleistungen von Kraftomnibussen ständig zu verbessern. In den meisten Ländern werden jedes Jahr 10% der Kraftomnibusflotten erneuert und die neusten erhältlichen Technologien bezüglich Umweltfreundlichkeit, Sicherheit und Komfort genutzt. Modernere Flotten stoßen beträchtlich weniger Schadstoffe aus und steigern die Kraftstoffeffizienz, verbessern die Luftqualität und schonen die Umwelt bedeutsam. Beispielsweise wurden im Vereinigten Königreich in den letzten drei Jahren 971 Millionen USD in neue Kraftomnibusse investiert. In Europa sind dank enormer Investitionen der Kraftomnibusindustrie in neue Technologien Schadstoffemissionen wie Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffe, Stickoxide und Feinstaub um bis zu 98% reduziert worden! Minderung der Schadstoffemissionen bei Lkws (Quelle: EU Kommission, 2008)

Energieeffizienz

Heute gebaute Kraftomnibusse sind bemerkenswert kraftstoffeffizient – vor allem wenn man die Zahl der Fahrgäste bedenkt, die sie befördern. Um einen Fahrgast 100 Kilometer weit zu befördern verbrauchen Kraftomnibusse durchschnittlich zwischen 0,6 und 0,9 Litern Dieselkraftstoff, wohingegen ein Pkw (Diesel) durchschnittlich 5,9 Liter verbraucht, ein erdgasbetriebener Pkw 7,6 Liter, ein Flugzeug 6,6 Liter und Hochgeschwindigkeitszüge 2,6 Liter. Kein anderes Transportmittel im kollektiven Personenverkehr ist energieeffizienter! In China wurde der Ölverbrauch zwischen 2005-2006 durch eine immer modernere chinesische Kraftomnibusflotte um 3,6% verringert. In den USA und Kanada schaffte 2007 die private Reisebusindustrie 206 Fahrgastmeilen pro Gallone Kraftstoff (MPG), was fast dreimal besser ist als das zweit-kraftstoffeffizienteste Transportmittel, nämlich Intercity-Züge mit 74,1 Fahrgast/MPG. Der gesamte Verkehr erreichte 55,8 Fahrgast/MPG, Flugzeuge 40,9 Fahrgast/MPG und Kraftfahrzeuge 35,4 Fahrgast/MPG. Laut Studien über Energieeffizienz (pro beförderten Fahrgast) verschiedener Verkehrmittel, die von französischen Behörden in Auftrag gegeben wurden, obwohl dort eines der größten Schienennetze der Welt besteht, sind Reisebusse dreimal effizienter als Pkws und zwei- bis dreimal effizienter als Züge im Regionalverkehr. Im überregionalen Verkehr sind Reisebusse dreimal effizienter als Züge, vier- bis fünfmal effizienter als Pkws und zehnmal effizienter als Flugzeuge. Es sind nicht nur die neuen Technologien, die verbesserte Kraftstoffeffizienz und somit weniger Emissionen, bieten, sondern auch das Verhalten der Fahrer. Deshalb schicken Unternehmer ihre Fahrer gerne auf “kraftstoffsparend Fahren”-Seminare als Teil ihres lebenslangen Lernprozesses. Sogar erfahrenen „alte Hasen“ gelingt es nach dem Absolvieren eines solchen Kurses kraftstoffsparender zu fahren.

Bekämpfen der Verkehrsüberlastung

Kraftomnibusse sind eine Bereicherung bei der Verringerung von Staus und somit auch von Luftverschmutzung und Straßenverkehrsunfällen. Die durchschnittliche Sitzbelegung der Pkws sinkt weltweit. In der Europäischen Union liegt der Anteil in manchen Fällen so niedrig wie 1,1-1,2 für Kurzstreckenpendler. Sogar bei Familienausflügen betragen sie zwischen 1,4 und 1,7. In Europa kann ein einziger Reisebus hinsichtlich durchschnittlicher Belegungsrate bis zu 30 Pkws ersetzen, während in den USA ein voll besetzter Reisebus das Potential hat, 55 Pkws zu ersetzen. Es kann noch viel mehr erreicht werden, wenn zwischen Regierungen, zuständigen Behörden, Unternehmen und Reisebusunternehmern Teamgeist herrschen würde, bei der Zusammenarbeit, Pro-Kraftomnibusstrategien umzusetzen, wie Vorfahrtsspuren und -systeme, Parkplätze und Einrichtungen für Fahrer, sichere Parkorte, passende Terminals und Stopps für Liniendienste, etc. Dies sind alles wesentliche Voraussetzungen für jegliche ernsthafte Strategie zur Bekämpfung der Verkehrsüberlastung. In dieser Hinsicht verleiht die IRU alle zwei Jahre ihren IRU City Trophy Award an die busfreundlichste Kommunalpolitik, mit dem Bestreben, dass solch beste Praktiken weltweit nachgeahmt werden.